Gesundheit und Wohlergehen beim Mops

 

Narkose

Der Mops hat eine gewisse Narkoseempfindlichkeit, die immer berücksichtigt werden soll.

Ist eine Operation geplant, sollte der Hund vorher einmal vom Tierarzt durchgecheckt werden. Blutwerte, Herz- und Kreislauf sollten überprüft werden.

Bei der Auswahl des Narkosemittels sollte ein gutverträgliches genommen werden, auch wenn es etwas teurer ist. Bewährt hat sich Isofluorane, das nicht von der Leber oder anderen Organen absorbiert wird.

Der Mops muss immer intubiert werden, das sollte mit dem Tierarzt abgesprochen werden. Vor dem Intubieren sollte der Hund ebenfalls mit Isofluorane betäubt werden und auf keinem Fall mit Barbituraten, ist zwar nicht mehr üblich, aber man weiß nie. Intubiert werden sollte, da der Mops eine besondere Anatomie der Luftröhre hat, sie macht einen kleinen Knick, dadurch kann es bei der Narkose zu einer zu geringen Versorgung mit Sauerstoff kommen und damit zur Schädigung des Gehirns.

 

Nach der Operation sollte der Hund an einem warmen, ruhigen Ort aufwachen können. Er sollte auf jeden Fall unter Beobachtung bleiben.

Wenn es irgendwie möglich ist, holen Sie den Hund noch am gleichen Tag nach Hause, da er dort mehr Ruhe und weniger Stress hat, als in der Klinik oder Praxis.

 

Pflege des Mopses

 

Haarkleid

Regelmäßiges Bürsten mit einer mittelharten Bürste entfernt Haare und Staub aus dem Fell. Besonders im Fellwechsel ist es hilfreich die Haare rauszukämmen, so dass sie nicht an Kleidung und Polster kleben. Bei der täglichen Fellpflege hat man gleichzeitig Gelegenheit den Hund auf Kratzer und kleinen Verletzungen zu untersuchen.

Außerdem wirkt das Bürsten auf eine bessere Durchblutung der Haut und hat wohltuende massierende Wirkung.

 

Ohren

Die Ohren müssen sauber aussehen und sauber riechen. Auch Hunde produzieren mehr oder weniger Ohrenschmalz, eine braune, pastenähnliche Masse. Diese sollte mit einem Öl getränkten Tuch entfernt werden.

Riecht das Ohr oder bildet sich sehr viel schmierige Substanz oder sogar Ausfluss, sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Meist wird der Hund auch am Ohr kratzen oder den Kopf schütteln.

 

Augen

Auch die Augen sollten regelmäßig kontrolliert werden.  Es kann sich besonders nach dem Schlafen etwas Schleim im Augenwinkel sammeln, den man leicht mit einem feuchten Tuch entfernen kann. Rötungen, Schwellungen oder übermäßiges Tränen sollten beobachtet werden und dem Tierarzt vorgestellt werden.

Es sollte keine Kamillenlösung zur Reinigung des Auges verwendet werden, da viele Hunde, aber auch Menschen, allergisch reagieren.

 

Gebiß

Hunde haben ebenfalls, wie Menschen, eine Veranlagung zur Zahnsteinbildung. Es kommt zustande durch die häufig sehr weiche Nahrung (Dosenfutter, Trockenfutter) wo die natürliche Reinigung nicht gegeben ist. Gereinigt werden die Zähne durch das kräftige Kauen von Rohfleischstücken oder z.B. Hähnchenhälsen, eventuell auch durch das Kauen von Knochen. (niemals rohes Schweinefleisch füttern)

Es besteht auch die Möglichkeit die Zähne mit Zahnbürste regelmäßig zu putzen oder sog. Zahnpflegehundekuchen zu geben.

Zahnstein ist deshalb so gefährlich, weil er ein guter Nährboden für Bakterien ist, die durch ihre Ausscheidungsprodukte den Zahn angreifen und zu Karies führen.

Bei Möpsen sollte man auch auf „doppelte Zähne“ achten. Normalerweise wird beim Zahnwechsel der Milchzahn von dem nachfolgenden Zahn von der Versorgung abgeschnitten und fällt dann aus. Bei Möpsen kann es vorkommen, dass der neue Zahn neben dem Milchzahn herauskommt und dieser stehen bleibt. Im Alter von 9 -12 Monaten sollten die Milchzähne entfernt werden (durch den Tierarzt), um einer Fehlstellung der bleibenden Zähne vorzubeugen.

 

Nasenfalte

Je nachdem wie ausgeprägt die Nasenfalte ist, sollte sie auch regelmäßig gereinigt werden. Die Falte sollte trocken und sauber sein, im Fellwechsel, bei Wärme oder bei Möpsen die zu Ekzemen neigen, kann es vorkommen, dass die Falte feucht wird und sich entzündet.

Soweit sollte es nicht kommen. Sobald man merkt,  die Haut  rötet sich, wird vorsichtig eine milde Heilsalbe (Panthenol, Calendula) aufgetragen. Bei starken Entzündungen sollte der Tierarzt gefragt werden.

 

Krallen

Normalerweise laufen sich die Krallen auf hartem Untergrund ab. Läuft der Hund viel auf weichem Boden, wie Wald- oder Feldwege, so kann es sein, dass die Krallen zu lang werden. Sie müssen dann mit einer entsprechenden  Zange geschnitten werden. Lassen Sie es sich von Ihrem Tierarzt zeigen.

 

Bewegung

Auch ein Mops braucht Bewegung, auch ein Mops kann Sport treiben. Je mehr man mit seinem Hund unternimmt desto agiler wird er. Der Mops kann die Begleithundeprüfung absolvieren, er kann Agility oder Flyball betreiben, er kann bei gutem Training lange Wanderungen unternehmen, auch seinen Besitzer beim Joggen begleiten. Es ist für die körperliche und geistige Verfassung des Hundes nur positiv so viel wie möglich mit ihm zu unternehmen.

 

 

 

Ich möchte diese Seite weiter vervollständigen und freue mich über jeden Bericht der Möpse betrifft über Gesundheit, Gesundheitsprobleme, Ernährung, Aktivitäten, Vorlieben Ihres Mopses. Ich möchte im Laufe der Zeit eine informative Seite über Besonderheiten des Mopses erstellen und benötige dazu Ihre Hilfe.

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!